Bericht 3. Stammtisch der BI „Rettet die Kuhheck e.V.“ PDF Drucken E-Mail
Montag, den 21. Dezember 2009 um 09:58 Uhr

3. Stammtisch der BI „Rettet die Kuhheck e.V.“
17.Dezember, 19.00 Uhr, Hubertushof , Freirachdorf.


Es war der dritte Stammtisch nach den Stammtischen in Mündersbach und Roßbach, und viele Bürgerinnen und Bürger hatten sich im Hubertushof in Freirachdorf eingefunden, um sich zu informieren, was der Vorstand der BI in der Zwischenzeit auf den Weg gebracht hatte.

Man ging nochmals in allen Einzelheiten auf die Entscheidung des Marother Gemeinderates ein, der Betreiberfirma WAT, Karlsruhe, nicht zu gestatten, dass sich die Rotorblätter der geplanten Anlagen Nummer 1,2, und 3 über Marother Gebiet drehen. In diesem Zusammenhang wurden die beiden neuen kooptierten Vorstandsmitglieder aus Maroth im Vorstand der BI herzlich begrüßt.

Aus den vielfältigen Aktivitäten hob man noch besonders hervor die Informations- Veranstaltung für Elgerter und Marienhäuser Bürgerinnen und Bürger am 26.11. 2009  im Gasthof Krone, Marienhausen.

Am 27. November fuhren Bürgermeister Raimund Schneider und die beiden Sprecher der BI zu der Rechtsanwaltskanzlei Redeker & Partner in Bonn. Herr RA Tysper wurde von den drei Ortsgemeinden Mündersbach, Roßbach und Freirachdorf offiziell beauftragt, sich in die Materie „Kuhheck“ einzulesen.

Am 28. November gab es einen Stand auf dem Freirachdorfer Weihnachtsmarkt. Weitere Unterschriften konnten gesammelt werden; der aktuelle Stand  beläuft sich auf  eintausendachthundertundeine Unterschrift. .

In einem „Offenen Brief“, der am 4. Dezember an alle Mitglieder des VGR Dierdorf postalisch verschickt wurde, bat der Schreiber mit Nachdruck, zu der ursprünglichen Haltung des VGR Dierdorf zurückzukehren. Zitat:“ Ihre Verbandsgemeinde Dierdorf hat 2007 – ebenso wie die Verbandsgemeinde Hachenburg und Selters – in dem Entwurf zum Flächennutzungsplan wörtlich ausgeführt: „Der 1.000 m Siedlungspuffer wurde von der VG Dierdorf auch für die Nachbarsiedlungen angrenzender Verbandsgemeinden vorgesehen. Mit dieser konsequenten Beachtung eines langfristig angesetzten und vorbeugenden Immissionsschutzes erreicht die VG Dierdorf ihr oberstes städtebauliches Ziel einer Sicherung gesunder Wohn- und Arbeitsverhältnisse … innerhalb des VG-Gebietes und über dessen Grenzen hinaus.“

Daran anschließend diskutierte man  über die Sitzung des VGR Dierdorf am 10.12. 2009 in Stebach. Man war sich darin einig, auch bei zukünftigen Aktivitäten der BI im Besonderen auf eine  friedfertige Darstellung unserer Standpunkte zu achten. „Wir sind für WEAs an optimalen Standorten, aber wir sind gegen eine WEA in der Exklave Marienhausen, Kuhheck!“

Nächster Bürger-Stammtisch am 14. Januar 2010, Im „Seehaus“, Maroth, um 19.00 Uhr.

 

 
Copyright © 2018 Rettet die Kuhheck. Alle Rechte vorbehalten.